04.03.2019

Zweiter Platz beim Wirkungsfonds für das Institut für Inklusive Bildung

Vor einem Publikum stehen Bildungsfachkraft Isabell Veronese und Geschäftsführer Jan Wulf-Schnabel und präsentieren ihren Pitch für den WIrkungsfonds.

Das Institut für Inklusive Bildung hat im Finale des Global Goals Wirkungsfonds 2019 den zweiten Platz erreicht und ist damit für seine sozialinnovative Geschäftsidee ausgezeichnet worden. Geschäftsführer Jan Wulf-Schnabel und Bildungsfachkraft Isabell Veronese präsentierten dafür das Konzept des Instituts für Inklusive Bildung vor einer Jury und dem Publikum im Social Impact Lab Bonn.

Der Wirkungsfonds wird seit 2016 an Social Startups, -Entrepreneurs und Initiativen vergeben, die in den Bereichen Bildung, Inklusion und/oder Nachbarschaft wirken. In diesem Jahr bewarben sich über 50 Organisationen für den Global Goals Wirkungsfonds, das Institut für Inklusive Bildung wurde durch ein öffentliches Voting zusammen mit fünf anderen Organisationen ins Finale gewählt.

Als Teil des Finales konnte das Insitut für Inklusive Bildung auch an einem Boostworkshop teilnehmen und verschiedene Ideen und aktuellen Herausforderungen vorzustellen und sich von einem Expert*innenteam beraten lassen.

Nähere Informationen zum Wirkungsfonds und der Global Goals Challenge finden sie hier.

Weiter Fotos des Finales und den Pitch des Teams können Sie hier ansehen.

GGL_Wirkungsofns_Gewinner_BM_2019_03_03.jpg

Die drei Teams, die beim Wirkungsfonds gewonnen haben. (iq consult & Social Impact / Abbi Wensyel Photography)